Über 500 eingereichte Werke!

Für den KUNSTPREIS DEUTSCHLAND 2021 haben sich nahezu 250 Kunstschaffende aus 39 Nationen mit über 500 Gemälden, Skulpturen, Fotografien und Digital-Artworks per Foto-Upload beworben. Über 100 Nachwuchskünstler*innen bis zum 35. Lebensjahr beteiligten sich. Sie wurden vom Ausrichter finanziell gefördert, indem für zwei eingereichte Werke die Bearbeitungsgebühr entfiel. Staatliche Fördermittel wurden nicht in Anspruch genommen.

Das Motto dieses Kunstpreises lautet „art powers future“. Zwar wurde den sich bewerbenden Künstler*innen kein spezielles Thema vorgegeben, jedoch wird die unabhängige Fach-Jury die Umsetzung des o.g. Kunstpreis-Mottos bei der Bewertung berücksichtigen. Innovative, zukunftsweisende Kunst sollte auch aus Sicht des Kunstpreis-Ausrichters eine Chance haben prämiert zu werden.

Der Kunstpreis-Jury gehören folgende Personen an: Frauke Engel (Kunsthistorikerin, Hannover), Siva Fröhlich (Künstlerin, Hamburg), Thorsten Heinze (Galerist, Berlin), Prof. Dr. Bernd Lindner (u.a. Kulturhistoriker und Künstler, Leipzig) sowie Dr. Holger Grimm (Kunsthistoriker, Hannover). Prof. Timm Ulrichs (Berlin) fungiert als Berater des Kunstpreises Deutschland 2021.

Die finale Jury-Sitzung wird bis zum 15. September stattfinden. Der KUNSTPREIS DEUTSCHLAND 2021 wird am 31. Oktober in der Galerie Depelmann verliehen, bei der Finissage am 28. November der Publikumspreis.

Grußwort des Kunstpreis-Ausrichters
Hargen Depelmann