KUNSTPREIS DEUTSCHLAND 2019

THEMA: ARCHITEKTUR | MACHT | IDENTITÄT

Mit zeitloser Architektur kann Identität definiert und gestiftet werden, mit jedem Bau das sich stetig wandelnde Bild einer Stadt bzw. Region neu entwickelt werden. Architektur und Städtebau sind der sichtbare Ausdruck des geistigen und wirtschaftlichen Zustands einer Stadt. Die Architektur gibt einem Ort Perspektive, Selbstbewusstsein, Ausdruck – und wird damit zu einem der wichtigsten „Bausteine“ für eine positive Entwicklung der Zukunft.

Identitätsstiftende Architektur kann dafür sorgen, dass kreative, couragierte Aktive am Puls der Zeit agieren, oder gar den Pulsschlag entscheidend antreiben können! Dafür gibt es zahlreiche Beispiele in Deutschland, Europa und der Welt.

Mit der 50er bzw. 60er-Jahre Architektur (z.B. „Brutalismus“) nach dem 2. Weltkrieg wurde vermutlich das Gegenteil einer Identitätsstiftung erzeugt. Unrühmliche Beispiele dafür sind unter anderem in Hannover und Chemnitz zu besichtigen. Die inzwischen allgegenwärtigen „Mainstream-Beton-Stahl-Glas-Architektur“ sorgt manchmal für Erstaunen, jedoch Identität vermag diese oft als seelenlose Kommerz-Architektur bezeichnete Bauweise wohl nicht zu stiften.

Benötigt die durchaus bemühte Architektenschaft externe, sinnstiftende Impulse? Die Bauaufgaben reichen vom Einfamilienhaus über den Gewerbekomplex bis hin zu kommunalen und kirchlichen Bauten – und Innenarchitektur.

Da die Architektur eine Kunstdisziplin ist, gibt es Hoffnung, dass die „Bildende Kunst“ behilflich sein kann. Das Thema ARCHITEKTUR | MACHT | IDENTITÄT bietet in seiner Breite den sich am KUNSTPREIS DEUTSCHLAND 2019 beteiligenden Künstler*innen ein Höchstmaß an Gestaltungsmöglichkeiten. Der Auslober fordert die an diesem Thema interessierten Künstler*innen aus Deutschland, Europa und anderen Kontinenten auf sich mit ein bis drei Werken für den KUNSTPREIS DEUTSCHLAND 2019 zu bewerben.